ein zuhause für kinder ...

Neues von der Wiege

alltag schaffen im spannungsfeld corona

neues von der wiege |

Die Welt verändert sich. Was vor 3 Monaten noch nicht denkbar war, ist nun tägliche Realität und zukunftsweisend für das Jahr 2020. In all den Unsicherheiten, den Veränderungen, den gesetzlichen Vorgaben, den Ängsten und den Sorgen zu einer möglichen Ansteckung mit Sars-CoV-2 ist unser vordergründiges Anliegen dasselbe wie eh und je:
Ein Zuhause und einen sicheren Ort für die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen zu schaffen, in dem sie wachsen können.
Gerade in diesen Zeiten scheint dieses Ziel so wichtig wie nie, denn für unsere Bewohner*innen verändert sich die Welt, ohne dass man es ihnen ausreichend erklären kann. Die liebsten Menschen, wie Mama und Papa, Oma und Opa dürfen momentan nicht zu Besuch kommen. Die ihnen so vertrauten Mitarbeiter*innen in der Wohngruppe müssen stets eine Stoffmaske tragen, so dass die so wichtige Mimik zur Interaktion von den Bewohner*innen nicht mehr erkannt werden kann. Keine Schule mehr, keine Ausflüge, keine »normalen« Aktivitäten wie Einkaufen gehen, keine wichtigen Therapieangebote wie heilpädagogisches Reiten etc.
Für die Kinder und Jugendlichen der wiege steht die Welt still und sie wissen nicht wirklich warum, trotz Erklärungsversuchen seitens des Personals mit Piktogrammen und Videos in leichter Sprache u.v.m.
Ein Zuhause und ein sicherer Ort bedeutet somit für uns gerade den Alltag, so gut es uns irgend möglich ist, zu erhalten mit einer orientierungsgebenden Tagesstruktur, einer verlässlichen und empathischen pädagogischen Haltung und vielen schönen Angeboten in den hauseigenen Gärten.
Dies ist nur möglich durch Mitarbeiter*innen, die über die Maßen engagiert und besonnen sind, alles Notwendige zum Schutze der Bewohner*innen unternehmen, auch wenn dies bedeutet, von dem konstanten Tragen der Schutzausrüstung Kopfschmerzen zu haben, und trotz eigener Sorgen und Ängste mit Humor und Herzlichkeit jeden Tag das Beste für diese Kinder und Jugendliche zu geben und zur Arbeit zu kommen.
Worte alleine reichen nicht aus, um hierfür Danke zu sagen.
Auch Eltern und Familienangehörige steuern ihren Teil dazu bei, indem sie die Mitarbeiter*innen z.B. mit Osternestern versorgen und ihnen stets wertschätzend begegnen.

Unterstützung erfahren wir ebenfalls von Menschen, die uns überhaupt nicht kennen. So bekamen wir von »Glitzerpüppi« (www.glitzerpueppi.de) über Augsburgs Hitradio RT.1 50 handgenähte Masken geschenkt.

Die Organisation #wekickcorona mit den Profifußballern Leon Goretzka und Joshua Kimmich spendet uns und hilft damit auch den Alltag der Bewohner*innen qualitativ hochwertig zu gestalten. www.wekickcorona.de.

die wiege auf YouTube! Mit einem Videogruß an die Initiatoren von #wekickcorona. Hier gehts zum Video.

Ein von Herzen kommendes Dankeschön!